Extras
Menü

More languages

Hannover Herrenhausen Logo

Zuletzt aktualisiert:

KunstFestSpiele 2015

Künstlerbiografien - Naturale

Das Neue Ensemble, Elisabeth Kufferath, Stephan Meier, Ania Vegry

Das Neue Ensemble: Naturale , Fr 12.6., 20:00

Das Neue Ensemble

wurde 1993 in Hannover von Musikern um Stephan Meier gegründet. Als Ensemble für Zeitgenössische Musik arbeitete es mit zahlreichen Komponisten, so u.a. Earle Brown, Wolfgang Rihm, Carola Bauckholt, Richard Rijnvos, Johannes Schöllhorn und Mark André. Zu seinen Gästen als Solisten und Dirigenten gehörten u.a. Pierre-Laurent Aimard, Peter Rundel, Johannes Kalitzke und Sarah Maria Sun. Mit einer eigenen Abonnementreihe (Mobile Musik) eroberte sich Das Neue Ensemble ein breites Stammpublikum im hannoverschen Raum. Für innovative Programmkonzeption erhielt es 2005 den Inventio-Preis des Deutschen Musikrats. Von der Kulturstiftung des Bundes wurde es als Teilnehmer des bundesweiten Projekts „Netzwerk Neue Musik“ (2008 – 2011) ausgewählt. Das Neue Ensemble hatte Auftritte in Hamburg, Paris, München, Köln, Amsterdam, Riga und Krakau. Es war Teilnehmer der Weltmusiktage und des Kulturprogramms des Deutschen Pavillons auf der Expo 2000. Im Auftrag des WDR, des NDR, des br und des ORB hat es Produktionen für Rundfunk und CD eingespielt. Seine jüngste CD stand 2011 auf der Jahresbestenliste der Zeitschrift Die Zeit.

Elisabeth Kufferath

studierte an der Musikhochschule Lübeck bei Uwe-Martin Haiberg und Nora Chastain und als Stipendiatin am Cleveland Institute of Music bei Donald Weilerstein. Sie war Preisträgerin verschiedener internationaler Wettbewerbe. Seit seiner Gründung 1992 ist sie Mitglied des international renommierten Tetzlaff Quartett. Von 1997 bis 2004 war sie Konzertmeisterin der Bamberger Symphoniker.  Als Solistin trat sie mit renommierten Orchestern auf und war zu Gast bei vielen bedeutenden Festivals. Tourneen führten sie nach China, Israel, Russland und Südostasien. Seit 2009 hat sie eine Professur für Violine an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover inne. Kontinuierlich widmet sie sich in ihrer Arbeit auch der zeitgenössischen Musik. So hob sie das ihr gewidmete Werk „Himmelfahrt“ für Viola von Jan Müller-Wieland beim Feldkirch Festival 2003 aus der Taufe. Zu ihrem Repertoire gehören die „Sequenza VI“ für Bratsche und die „Sequenza VIII“ für Violine von Luciano Berio und Morton Feldmans „The Viola in my Life“.

Stephan Meier

studierte Schlagzeug und Klavier in Hannover und Den Haag, er belegte Kompositionskurse bei Pierre Boulez, Mauricio Kagel, Luigi Nono und Dirigierkurse bei Diego Masson und Peter Eötvös. 1993 gründete er Das Neue Ensemble, das mit seinen besonderen Veranstaltungskonzepten auf zahlreichen deutschen und europäischen Festivals zu Gast war. Seine hannoversche Abonnementreihe „Mobile Musik“ findet seit 1996 ein breites Stammpublikum. Der CIRCUS S seiner deutsch-holländischen Schlagzeug-Formation Ensemble S tourt seit 2002 im eigenen Zelt durch Europa. Solistisch und mit seinen Ensembles trat er u.a. bei WDR, NDR, br, ORF, im Karlsruher ZKM, im Concertgebouw Amsterdam und in der Kölner Philharmonie auf. Seine CD-Veröffentlichungen erhielten Preise und Auszeichnungen wie u.a. den Diapason d’or und den Vierteljahrspreis der Deutschen Schallplattenkritik. Er ist Lehrbeauftragter für Neue Musik und ihre Vermittlung der Stiftung Universität Hildesheim. 1997 erhielt er für seine Leistungen den Niedersächsischen Förderpreis, 2002 den Preis der Stiftung Kulturregion für CIRCUS S. Der Preis Inventio des Deutschen Musikrats wurde ihm 2005 für innovative musikpädagogische Programmkonzeption verliehen. 

Ania Vegry

ist Mitglied des Solistenensembles der Staatsoper Hannover, wo sie in etlichen Hauptrollen zu erleben war. Als Kind einer Musikerfamilie in London geboren, erhielt sie ihren ersten Gesangsunterricht im Mädchenchor Hannover bei Gudrun Schröfel. Sie studierte Gesang an der Hochschule für Musik,Theater und Medien Hannover bei Christiane Iven und bei Charlotte Lehmann und in Madrid bei Teresa Berganza. Für ihre herausragende Leistung in der Partie der Susanna (Le Nozze di Figaro) wurde sie in der Zeitschrift Opernwelt als Nachwuchssängerin des Jahres 2009 nominiert. Sie gibt Liederabende und tritt mit namhaften Orchestern und Ensembles auf (SWR Sinfonieorchester, NDR Radiophilharmonie, Orchestre de la Suisse Romande). Sie ist Preisträgerin zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe und Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes, des Yehudi Menuhin Live Music Now-Programms und des Richard-Wagner-Verbandes. 2010 wurde ihr für ihre künstlerischen Leistungen der Praetorius Förderpreis des Landes Niedersachsen verliehen.